Sophia (Robin Solo + Vito) - May 04 '06: Knust, Hamburg (DE), with Vito

Review 1
So. Wieder daheim. In den letzten Tagen war dann doch mehr los, als ursprünglich mal so gedacht war. Gestern gab es 65daysofstatic, obwohl ich da eigentlich nicht hin wollte, um mich mal ein bisschen zu erholen. Aber naja, wer bin ich zu einem Konzert nein zu sagen und meinen freien Abend hatte ich ja schon Dienstag. Das Konzert war auch schön, nur leider die Vorband verpasst. Interessanterweise waren keine Frauen da. Na gut, fünf vielleicht. Jedenfalls eine sehr seltene Spezies dort. Naja.
Heute hab ich mir dann noch Sophia angeschaut. Vito als Vorband hatten zwar so ihre Momente, waren mir dann insgesamt dann doch zu kitschig. Spätestens als Sänger und Bassist mit Dackelblick in ihre Mikros summten, haben sie dann doch zu dick aufgetragen. Zu Sophia hatte ich schon diverse Schauergeschichten gehört und gelesen, aber das Konzert war dann doch sehr schön und der gute Robin offenbar bester Laune und sehr entspannt. Erst gab es eine recht lange Akustik-Session und dann mit den Leuten von Vito noch ein bisschen was von den May Queens. Freundlicherweise hat er sich am Anfang noch ein paar Songs sagen lassen, die er spielen soll. Insgesamt ein lohnender Ausflug. Und morgen kann ich ausschlafen.
Martin, 05.05.2006, orvio.livejournal.com

Review 2
Was verbindet einen Mann aus den USA mit fünf Walisern aus Cardiff? In diesem Fall einiges, denn Robin Proper-Shepherd nahm die Herren nicht nur bei seinem Label Flower Shop Recordings unter Vertrag, sondern auch gleich mit auf seine Solo-Akustik-Tour, um sie zum Ende des Gigs noch als Backing Band zu nutzen. Aber ganz von vorne, denn zunächst waren erst einmal VITO allein dran.
Und tatsächlich setzten die Waliser live entsprechend um, was auf ihrem Debütalbum "Make good areas disturbed", das Mitte des Monats veröffentlicht wird, bereits so zart daher kam: athmosphärischer Post-Rock aus dem Umfeld von MOGWAI, GY!BE und EXPLOSIONS IN THE SKY. Zwar nicht mehr ganz neu, aber immer wieder schön. Wobei gerade der Pop-Appeal VITO auszeichnet, vor dem sich die Band keineswegs versteckt, eher im Gegenteil.
Als nächstes dann SOPHIA akustisch, genauer gesagt Robin Proper-Shepherd solo. Und was stünde dem Herrn besser, als eine Soloshow, wo er neben emotionaler, melancholischer Musik noch ein paar Geschichten aus dem Nähkästchen zum Besten geben kann? Interessanterweise scheint sich die Person Proper-Shepherd nämlich von der doch recht tiefsinnigen, ernsten Musik SOPHIAs grundlegend zu unterscheiden. Zwar lebt der SOPHIA-Frontmann zurzeit auf einem Landsitz in der englischen Countryside, was natürlich hervorragend zu seinem musikalischen Output passt, allerdings gestalten sich die Ansagen zwischen den Songs eher scherzhaft, bisweilen informativ. So erfährt man, dass "Holidays are nice" ursprünglich gar nicht so poppig geplant war, wie das Endresultat schließlich ausfiel und hört im Anschluss daran die eher nachdenkliche "Originalversion".
Für die letzten Songs gesellten sich VITO wieder hinzu und so schlug die Stimmung von andächtig nach und nach bis hin zu einem wahren Rockinferno um, das, wie man es auch von vorigen SOPHIA-Shows kennt, mit dem ausufernden "The river song" abschließt.
Richtig interessant wurde es schließlich in der Zugabe, in der Proper-Shepherd und VITO einige MAY QUEENS-Songs folgen ließen. Ich bezweifle, dass SOPHIA-Fans, die noch nichts von dem besetzungsgleichen Nebenprojekt gehört haben, vorher gedacht hätten, dass sich die besinnlichen Herrschaften genauso gerne im Punkrock mit Bikerattitüde bewegen. Bei dem Song, in dem Shepherd die Zuschauer aufforderte, den Refrain, der nur aus "Oh yeah" und "Alright" bestand, mitzusingen, kamen einem durchaus Bands wie MOTÖRHEAD oder die rockigen MOTORPSYCHO-Sachen in den Sinn. Offensichtlich bereitete es nicht nur den Gästen, sondern auch den Artisten auf der Bühne einen enormen Spaß, sich auch mal in diesem Metier auszutoben. Ein fantastischer, breitgefächerter Abend und ein tolles Zusammenspiel zweier eigentlich verschiedener Bands!
Jens Gerdes, www.blueprint-fanzine.de


Vito tour diary
02/05/2006: Arrive in Munster, but Robin has decided that his throat is too bad to play and following a visit to the doctor it proves to be a wise choice. A throat infection has set in and he needs at least five days to recover. We can’t really afford to miss that many shows, so Bielefeld is cancelled for tomorrow and we decide to take a chance on Hamburg for Thursday night.
04/05/2006: After a couple of quiet days off, everyone is rip-snortingly ready to play again and all Vito batteries have been recharged. Robin’s sounding a lot better too so we head off to the Knust club in good spirits. Vito are really hitting their stride now and tonight’s show is probably the strongest so far. Lucky for us the venue filmed it, so expect clips online some time soon. Sophia set goes well and Robin is clearly making excellent progress with his throat. Sadly, Dave Drive and Dr Digby leave us tomorrow, so we finish the night with a small, but adequately messy party back at our hotel. May the Fourth be with you.
Vito


Videos by Verena Knemeyer
Video 0: If Only
Video 1: Holidays Are Nice
Video 2: Is It Any Wonder



Photos by Martin













Fotos by Michael Kellenbenz / www.popfrontal.de

















Photos by VITO